Tuba

Die Tuba ist das tiefste aller gewöhnlichen Blechblasinstrumente. Das Blasinstrument verfügt über drei bis sechs Ventile und gehört aufgrund ihrer weiten Mensur und der entsprechend stark konisch verlaufenden Bohrung zur Gattung der Bügelhörner. Die ersten Tuben, wie man sie heute kennt, wurden um 1835 in Berlin entwickelt - kurz nach der Erfindung der Ventiltechnik. Im Orchester werden sowohl Basstuba als auch Kontrabasstuba eingesetzt. In der Jazzmusik hatte die Tuba bis Mitte der Zwanziger Jahre die Bassaufgabe und wurde kurz darauf durch den Kontrabass ersetzt. Erst nach Ende des Zweiten Weltkriegs hatte sie im Amateur-Dixieland ihr Comeback.

Tubaunterricht in Ihrer Stadt